Pariser Commune 1871 – kritisch betrachtet

Es ist mir ein lustiges Buch in die Hände gefallen, eine Art Comic für Erwachsene, und es nennt sich „Das Kapital für Anfänger“. Sehr zu empfehlen übrigens, da darin nicht nur ersichtlich wird, warum der „gerechte Lohn“ per se ein Mythos ist, und der Profit per definitionem zum Fallen verurteilt ist. Zum ersten Male in meinem Leben wurde mir der Begriff „MEHRWERT“ (z.B. noch immer im Sprachgebrauch: die „Mehrwertssteuer“, also Umsatzsteuer) anschaulich vor Augen geführt. Wer also nicht notwendigerweise politisch links ist, sich den gleichnamigen Wälzer von Karl Marx nur ungern im autodidakten Modus einvernehmen will, und dennoch die Essenz daraus gebrauchen kann (z.B. um zu verstehen, wieso in wirtschaftlichen Krisenzeiten immer Kriege angezettelt werden, oder wie es kam, dass unsere Vorfahren nicht nur ihres Landes, sondern schließlich auch ihrer Produktionsmittel enteignet wurden – woraufhin in ganz Europa binnen kürzester Zeit die Arbeiterklasse  von den Kapitalisten erschaffen wurde und vieles mehr…) dem sei dieses Büchlein wärmstens zu empfehlen.

Heute gibt es kaum Menschen, die auf Demonstrationen gehen, die nicht gleichzeitig von einem gewissen Licht-Schein, einem esoterischen, umgeben sind. Nicht selten wird eine Welle spürbar, die manchmal auch als die Fortsetzung der 1970er Jahre erkannt wird. Die Flower Power der Hippies ist unbestrittener Maßen eine der einflußreichsten und intensivsten Zeiten der Menschheitsgeschichte. Ihre Wurzeln aber liegen tiefer. Nicht, dass ich jetzt behaupten werde, dass die Subkultur der „Hippies“ mit denen der „Anarchisten“ oder anderer politisch radikaler Gruppierungen zu verwechseln wäre oder sowas. Die Pariser Kommune dürfte viel, VIEL MEHR als das gewesen sein. Wikipedia schreibt: „Die Nationalversammlung, die schließlich am 13. Februar 1871 in Bordeaux zusammentrat, war mit 450 von insgesamt 750 Abgeordneten royalistisch dominiert.“ Das, was im Geschichtsunterricht im Großen und Ganzen für Geschichte als militärisch-politischer Akt zur „Entstehung von Freiheit und Demokratie“ gelehrt wird, war und ist in Wahrheit als WIRTSCHAFTLICHER AKT zur Durchsetzung kapitalistischer Macht zu betrachten. Wie ging die Geschichte aus?

 

Bild1

Paris, 1868. Die industrielle Revolution hatte im Paris der 1860er Jahre gerade volle Fahrt aufgenommen. Der deutsch-französische Krieg von 1870/71, bei dem die Franzosen schwer verloren, woraufhin die Preußen Paris umzingelten, entzweite die innerpolitische Landschaft Frankreichs. Die republikanische Regierung (die erst kurz zuvor an die Macht kam — wie ist dies möglich, wenn „450 von insgesamt 750 Abgeordneten royalistisch“ abstimmten?…), verlegte damals sogar ihren Sitz von der Hauptstadt Paris nach VERSAILLES, da sie sich inzwischen von der Nationalgarde (die zu einem Gutteil aus kommunistisch-marxistischen Volksmilizen bestand) bedrängt fühlte.

frauentag Bild2

Die Milizen in Paris vereinigten sich und schufen binnen kürzester Zeit einen Organismus, der sich sehen lässt. Er nannte sich die Pariser Commune, weil er sich auf die ganze Stadt ausdehnte!!!! So wählten sie eine Art eigene, interne Regierung, die auf einer Selbstdiktatur der Arbeiterinnen und Arbeiter basierte. Die Frauen spielten an der ganzen Bewegung, dessen Zunder die monatelange Belagerung der Preußen und die darauf folgende Kapitulation der republikanischen Regierung war, eine maßgebliche Rolle. Mehr dazu in diesem interessanten Artikel hier.

 

Bild3

Karl Marx sah nun seine große Stunde gekommen. Endlich konnte er sich politisch frei bewegen, fand extrem fruchtbaren Boden für sein bis dato vollbrachtes Lebenswerk.Klingt romantisch oder? Wie ging es weiter? Wie ist es möglich, dass  die politische Landschaft Frankreichs bis heute stetig aber definiert rechts orientiert ist?

Die Pariser Commune wurde nach nur zwei Monaten im Mai 1871 blutigst niedergerungen. 20- oder 30-tausend Menschen kamen dabei ums Leben. Diese Schmerzen von damals sind uns heute vielleicht nicht mehr bewusst.

Audio Einstimmung hier: https://www.youtube.com/watch?v=A94_VzEMAfs

Immer noch ist diese SEHNSUCHT spürbar, eine ungewisse Sehnsucht nach Freiheit vielleicht. Oder nach Gemeinschaft. Wahrscheinlich ist es wichtig, die historischen Wunden wieder und wieder hervorzuholen, umzudrehen, anzusehen, zu würdigen um sie dann wieder ins Schatzkästchen der kollektiven Erinnerung zurückzulegen und —- DAS FEUER DER LEIDENSCHAFT IM HIER UND JETZT VERANKERN —- GEMEINSCHAFT LEBEN ist etwas äußerst Schwieriges.

Nicht zuletzt, da es einfach viele Mahnmale gibt – wenn man nur in die vergangenen fünfhundert Jahre zurückblickt, kommt man kaum an ihnen vorbei – die uns Menschen, die als Kollektiv in Freiheit leben wollten das Fürchten lehren sollten. Das ist gründlichst passiert. Dabei ist vielen Menschen zwar das Wort „ANGST“ ein Begriff. Doch würden sie nicht darauf kommen, dass sie selbst es sind, die diese Angst vor etwas Menschlich-Kollektivem vergegenwärtigen, weitertragen und immer noch verankern. Daher gilt es die Kraft und Ausdauer eines GANDHI einzusetzen in der Durchsetzung (siehe Hollenbach – keinen irgend gearteten politischen Extremismus, kein revolutionäres, system-stürzendes Gedankengut). Verbunden mit dem Herz und vor Allem dem Wissen, das uns durch MARX und die Erfahrung der Pariser Kommune zuteil wird, gehen wir einem FRIEDEN entgegen, der menschliches Sein zu würdigen weiß.

 

LOVE, PEACE AND FREEDOM TO ALL HUMAN- AND ALL OTHER FORM OF -BEING

Zielona

________________________________________________________________

Quellen:
google: https://www.google.at/search?q=pariser+kommune+1871&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=7G7-U7SYN9TVasyxgLgI&sqi=2&ved=0CEAQsAQ&biw=1535&bih=810#facrc=_&imgdii=ilY4lfDC5y-kLM%3A%3BkLIKA4A74Sn6oM%3BilY4lfDC5y-kLM%3A&imgrc=ilY4lfDC5y-kLM%253A%3BMq3oDewiyfb-dM%3Bhttp%253A%252F%252Fwww.linkswende.org%252Fimages%252Fstories%252Fthema%252Farbeitskampf%252FPariserKommuneBarricade18March1871.jpg%3Bhttp%253A%252F%252Fwww.linkswende.org%252F4594%252FDie-Geburtswehen-des-Kapitalismus-11-Die-Pariser-Kommune-1871%3B514%3B293

Bild1: http://www.linkswende.org/4594/Die-Geburtswehen-des-Kapitalismus-11-Die-Pariser-Kommune-1871

Bild2: http://www.sdaj-dortmund.de/files/2011/03/frauentag.jpg

Bild3: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_Bild_183-K0408-0301-001,_Berlin,_Namensgebung_Stra%C3%9Fe_der_Pariser_Kommune.jpg

Blog: http://antjeschrupp.com/2011/03/20/grund-zur-erinnerung-140-jahre-pariser-kommune/

Amazon: http://www.amazon.de/Das-Kapital-f%C3%BCr-Anf%C3%A4nger-sach-comic/dp/3499175479/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1409185591&sr=8-1&keywords=das+kapital+f%C3%BCr+anf%C3%A4nger

wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Pariser_Kommune

 

__________________________________________________________________________

!!!WICHTIGER HINWEIS!!!

Die von mir gelinkten Inhalte spiegeln möglicherweise nicht exakt oder gar nicht meine persönlichen Ansichten, Meinungen, Interessen etc. wider (siehe auch Impressum). Zudem werden auf dieser Seite seit jüngster Zeit Werbungen geschalten, für die ich weder Geld bekomme, die ich noch sonstwie unterstütze oder auch nur kenne, sollte sich dieser Anschein aufdrängen.

 

Friedensmahnwache 25.08.2014 (Neumond)

Gestern abend 25.8.2014, Beginn meist zwischen 18:00 und 19:00 Uhr war wieder eine große Mahnwache in Wien, Linz, Graz, Salzburg, Villach, Dornbirn, Innsbruck sowie in vielen europäischen und weltweiten Städten.

www.friedensmahnwachen.at

10556526_10152560761979609_7468159956831770870_n

Teilnahme im Garten mit drei Kindern, sowie dem Opa, einer Freundin und ihrem Sohn, Nachbars Katze, ein paar Schmetterlingen, einer halbtoten Wespe (gefunden am Schlafzimmerboden) und Fliegen. Überall Fliegen – trotz der Kälte der Aluminiumwolken. Ich halte manchmal zu Hause eine Meditation ab – und mache so mit. Ich gehe dabei in einen semi-meditativen Zustand (neben den Kindern geht das, neben verkopften Mitmenschen nicht. Ein geschützter Ruhezustand kann schon öffnend sein, etwa in einem Garten oder so. Ich fokussiere mich auf den FRIEDEN IN MIR. Es gibt dazu ein paar Bilder wie eine weiße Taube, ein golden scheinendes Netz, das Frequenzen mit einfachsten Mitteln modulieren kann (ohne Harp o.dgl.). Am Meisten hilft mir aber das Bild, dass in so vielen Städten rund um mich jeden Montag freie friedliche Menschen zusammen kommen. Für den Frieden beten.

Was ist eigentlich bei dem Fukushima Kraftwerk auf der japanischen Insel nahe SENDAI momentan los? Haben wir dort schon „Androiden“ hingeschickt? Wie hoch sind die Strahlenwerte an der Westküste Amerikas? HOLY HOLLYWOOD dürfte wohl schon ziemlich verstrahlt sein. Macht sich irgendwer dort in den tragenden Rollen, in den erhabenen Positionen Gedanken?

Wer nun Putin ist, kann im Grunde auch ganz schnell erklärt werden, er ist von den USA zum Geheimdienstagenten ausgebildet worden. Heute, im August 2014, wirst Du ziemlich schnell in die „pro-Russische Ecke“ gestellt, wenn Du darauf hinweist, dass die westlichen Medien zeitweise etwas einseitig berichten. Im Grunde genommen haben wir es mit Kriegs propagnda der ersten Güteklasse zu tun. Sie ist bloß schon fortwährend präsent, und über die Jahrzehnte hast Du Dich an ihren Geschmack gewöhnt. Dort im „pro-Russischen Eck“ findest Du eine Mauerritze, durch die Du, wärst Du so klein wie ein Floh, auch einen direkten Durchgang durch die Zeit gefunden hättest. Im Grunde geht es in diesem Krieg um die Ostukraine und die in diesem bezeichnetem Landstrich ansässigen Menschen, welche vielleicht (!) im Schutze des „Exmannes“ Russland nur Souveränität sucht…? Ich meine, die westliche Kultur – ist sie nicht doch auf sehr viel Zwang aufgebaut worden? (nur eine Anregung zum Nachdenken…) Die ANASTASIA LANDSITZE sind nur eine Möglichkeit der menschlichen Organisation, sie sind es zumindest Wert, dass man einmal danach googled.

Eine Rede auf der Montagsmahnwache in Berlin / Sommer 2014 (link gerade noch gefunden 😉

Montagsmahnwache Linz: „Wir beginnen wieder miteinander zu sprechen!“

_________________________________________

Quellen: www.friedensmahnwachen.at

Bildbanner: https://fbcdn-sphotos-g-a.akamaihd.net/hphotos-ak-xfa1/10556526_10152560761979609_7468159956831770870_n.jpg

Walknerhof im Waldviertel/NÖ

Von einer wahren Kriegerin des Lichts

 Ein großer Polizeieinsatz fand gestern, 28.7.2014, auf dem Walknerhof im Waldviertler Bezirk Waidhofen an der Thaya statt, um ein Volksgericht bestehend aus etwa 60 „Souveränen“, aufzulösen. Angeblich, laut den Medien, handele es sich um eine Sekte. Ich werde diese Medien hier nicht zitieren, die Berichte auf Krone.at und meinbezirk.at findet ihr, wenn es unbedingt sein muss, auch ohne meine Hilfe!

Hier  die LInks mit den interessanteren HIntergrundinformationen:

#0) fett recherchiert: „Was geschah am Walknerhof“: http://www.davicii.com/was-geschah-am-walknerhof/

#3) auf Revealthetruth, u.a.:„Kurze Info: Der OPPT ist keine Sekte. Der One People’s Public Trust ist ein vorübergehender Treuhandfonds gewesen, von internationalen Juristen, Handels- und Vertragsexperten aus der Hochfinanz initiiert.“

#4) Informisten.de über das Common Law. In Österreich ist das Internationale Gericht für Allgemeingültige Gesetzgebung, Völkerrecht und Naturrecht in Wien etabliert worden.

#5) Der Honigmann zeigt auch die drei Youtube Videos über den Polizeieinsatz am Walknerhof.

#6) Der ORF über „ungerechtfertigten Polizeieinsatz“ auf Youtube!

 

Ich möchte noch ausdrücken, wie sehr ich bewegt bin in meinem Herzen. Die Menschen, von denen hier berichtet wird, leben, sind ein Teil von UNS JETZT. Mögen sie beschützt und umgeben sein von starken, gut gesinnten Mächten!
Freiheit und Frieden für alle Lebewesen! Zielona

________________________________________________________________

Unterstützung für die Early Birds die den Weg für uns ALLE bereiten

 

4.8.2014

Um Eines gleich mal vorweg zu nehmen: Ich war nicht selbst dabei. Dies hier versteht sich nicht als Augenzeugenbericht. Ich war auch nicht bei der Vorverhandlung dabei. Ich habe jedoch mit Menschen gesprochen, die M. Walkner zu Gericht begleitet haben.

Am 1.8.2014 fand in Waidhofen an der Thaya eine Vorverhandlung über den weiteren Verbleib von Michaela im Krankenhaus statt. E., die mit dabei war und vor dem Gericht wartete, berichtet mir, dass drei wesentliche Dinge erreicht worden seien:

1) Der Richter erkenne das Rechtssystem an, auf welches sich Michaela beruft (das Naturrecht, Naturrecht). Er betonte, dass „es immer zu Problemen kommt, wenn zwei Rechtssysteme aufeinander treffen“ (im Gerichtssaal). Er erkannte tatsächlich, dass sich eine zweite gültige Gerichtsbarkeit im Raum befand.

2) M. Walkner sei weiterhin auf der Psychiatrie. Auf sie warte ein U-Haft-Befehl, sollte sie aus der Psychiatrie heraus kommen. Es geht ihr im Krankenhaus gut, sie sei in Sicherheit.

3) Werde der U-Haft-Befehl gegen sie zurückgezogen, ist der zuständige Pfleger berechtigt, M. Walkner aus dem Krankenhaus zu entlassen, sofern es aus medizinischer Sicht keine weiteren Einwände dagegen gibt.

„Heute war ein großer Erfolg.“

Frau METZ, die Sachwalterin, welche M. Walkner das Konto eingefroren habe, sodass diese den Strom etc. nicht mehr bezahlen konnte, sei IHRES DIENSTES ENTHOBEN, so Eva. Die Polizisten, die an dem „Einsatz“ beteiligt waren, hätten ein Disziplinarverfahren vor sich. Der „Einsatz“ sei ohne entsprechendes Papier erfolgt. Auf allen Papieren fehle eine handschriftliche Unterschrift.

 

30.7.2014

Jemand schrieb auf facebook: „Es ist wichtig in uns die Stellen zu suchen und zu finden, wo wir Angst vor Verhaftung, Zwangseinweisung und Kontrollverlust haben. Michaela ist nur ein extremes Beispiel unserer unterschwelligen Ängste. Ich habe sehr intensiv nach innen geschaut und festgestellt, dass es noch wichtiger ist diese eigene innere Arbeit zu tun …“

Wie es das gesetz der resonanz will, gab es gestern ein Ereignis bei mir zu hause, das ein ähnlichese Gefühl der Ohnmacht in mir auslöst wie die Nachricht von Michaelas Zwangseinweisung. ich habe da hin geschaut und in ein riiiiiesiges schwarzes „loch“ geschaut. und wenn das einmal offen ist, fallt Energie einfach „hinein“.

Zuerst ist das erleichternd, weil plötzlich viel „negativ“ ausgerichtete, vielleicht auch angestaute energie weg ist. Je mehr aber in das Loch hineinfällt, desto größer wird es. Ich bin jetzt und heute ziemlich schlapp, und gereizt. Ich hab mir eine Art „Siegel“ gemacht (siehe oben), welches einigermaßen jetzt davor schützt dass noch mehr Energie hineinkippt.

Ich stehe seit ich von Michaelas Schicksal erfahren habe, zunehmend neben mir und fühle mich, als würde der Autopilot in der Kommandozentrale gegen meinen Willen dort arbeiten (und das ohne fluoridisierte Zahnpasta…..)

Hier steht es also schwarz auf weiß: „Diese Wirtschaftsformen [des Kapital- und Konsumterrors, Anm. ] öffneten ein schwarzes Loch und zogen alle Werte, die das Leben lebenswert machten, in sich hinein.“ Gerhard Schneider Augenzeuge

 

Ich möchte auch unbedingt darauf hinweisen, wie wertvoll und wichtig das TEILEN der Blogartikel gerade in dieser Sache ist, da die Breiten Medien Krone und Kurier haarsträubend rufschädigende Berichte herausgebracht haben. Also bitte teilts ALLE Links zu guten Artikeln über die ihr stolpert!

Zudem habe ich diese sehr bodenständige Infolink erhalten, bei dem sich JedeR mal informieren kann, was denn ein Staat überhaupt ist: http://www.gegenstandpunkt.com/vlg/staat/staat_i.htm

Die Anwesenden zu dem polizeilichen „Überfall“

29.07.14

Heute ist Dienstag, der 29. Juli 2014 um 23:22 Uhr. Ute-Michaela Walkner wurde auf eine geschlossene, psychiatrische Anstalt eingewiesen. Helfen könnt ihr nun, indem ihr die vorbereiteten Texte ausdruckt und unterschreibt. Alle nötigen Infos findet ihr auf folgendem Link: http://iuvhelp.wordpress.com/erfolgreich-mit-flyer-und-kulanzmitteilung/

Folgende Message erreichte mich heute via fb: „Internationales Gericht (Common Law) jetzt geht’s los. Lesenswert! Am 23.07 habe ich Euch darüber berichtet, daß in Österreich das Internationale Gericht für Allgemeingültige Gesetzgebung, Völkerrecht und Naturrecht in Wien etabliert wurde

(http://informisten.de/m/newsinfos/view/Mitteilung-an-alle-B%C3%BCrger-%C3%96sterreichs-und-alle-im-deutschsprachigen-Raum-Europas).

[…]

Und morgen am Montag (28.07.2014) ist die 1. Verhandlung nach Naturrecht gegen ‘Sachwalterin‘ http://www.welcometofreedom.at/veranstaltungen/1-verhandlung-nach-naturrecht-gegen-sachwalterin/“

 

 

 

______________________________________________________________________________________________________________

Quellen:

http://www.davicii.com/was-geschah-am-walknerhof/

http://revealthetruth.net/2014/07/29/schaut-nach-osterreich-waidhofen-an-der-thaya/

http://informisten.de/m/newsinfos/view/Mitteilung-an-alle-B%C3%BCrger-%C3%96sterreichs-und-alle-im-deutschsprachigen-Raum-Europas

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/07/28/walknerhof-polizei-teil-1-3/

 

 

Tag- und Nachtgleiche im Südburgenland! (21.-23.3.2014)

Es war ein kurz entschlossenes Wochenende im Südburgenland bei unseren lieben Freunden in Inzenhof. Das Wetter war auch abends warm und optimal, um die Schlafstatt in unserem neuen KitschBus auszuprobieren. Meine drei Hasen haben wunderbar geschlafen, selbst der Jüngste schlief die ganze Nacht durch!

 

Wie es manchmal vorkommt, lese ich (meist im Internet) von einer bestimmten Veranstaltung, und kann nicht mehr aufhören, daran zu denken. So war es auch diesmal. In Inzenhof traf man sich nämlich unter dem Banner „Netzwerktreffen Südburgenland“. Hinter diesem unscheinbaren Titel verbarg sich denn ein familiärer Kreis, der es sich zur Aufgabe erklärt hat, im schönen Österreich ein – vielleicht sogar das erste richtige – ÖKODORF zu gründen.

Ein Stück weit außerhalb des eigentlichen Ortsverbandes stehen mehrere Zinshäuser, vielleicht aus den 1950ern oder 1960ern. Sie gruppieren sich um einen gemütlichen Parkplatz, welcher gleichzeitig für die Kinder eine geschützte Fläche zum Spielen bieten. In der Mitte dieses Platzes ein alter Brunnen, wie es scheint außer Funktion, auf dem zehn oder zwanzig Flaschen Essig stehen. Manche sind verschüttet, manche verschlossen, die meisten aber sind geöffnet. Schon beim Fahren auf der Autobahn sind mir die langen Kondensstreifen der Flugzeuge aufgefallen. Jedoch hier war der Himmel noch schön blau. Es war nur windig. Der Essig ist ein günstiger und hoch effektiver CHEM-BUSTER… vor Ort getestet und für gut befunden. Nur an den Essig-Geruch am Platz muss man sich wahrscheinlich erst gewöhnen. Jedenfalls werde ich es demnächst bei mir zu Hause austesten.

Es werden zwei Töpfe in den rund um die Häuser und den Parkplatz gelegenen Garten gebracht. Und über das Konzept des Vereins ORGANISMUS gesprochen. Es ist an der Zeit, die Politikerinnen und Politiker auf die positiven und durchaus auch publikumswirksamen Effekte neuartiger Strukturen wie etwa Co-Housing zu hinzuweisen. Die Lebensstrukturen, die solche Wahlgemeinschaften bieten, sind optimal für allein erziehende Mütter, aber auch für ältere Menschen, die sich selbst versorgen, denen aber oftmals der soziale Kontakt nach außen an solchen Plätzen leichter fällt.

Ein ganzes Dorf, besser gesagt mehrere solcher Dörfer, in ganz Österreich, ja, auf der ganzen Welt werden in den nächsten Jahren von diesem und anderen Vereinen und Organisationen gegründet.

Darum nennt man sie auch GLOBALE DÖRFER. Schwierigkeiten gibt es noch bei der Realisation, wenn es um Baubewilligungen für ungewöhnlich anmutende Objekte wie zb. runde Strohhäuser oder Baumhäuser geht. Zudem werden Menschen gesucht, die sich finanziell einbringen können und wollen. Die entstehenden Vereine, wie auch der befreundete Verein ORGANISMUS, stellen u.a. Plattformen für die verschiedenen Schlüsselelemente dar. Dies sind einerseits Menschen auf der Suche nach Gemeinschaft, aber auch Menschen, die gute Grundstücke zum Verkauf wissen, oder solche die welche besitzen. Natürlich kann man oftmals nicht einfach so den Familienbesitz für ein paar Groschen veräußern. Selbst viel Geld kommt für den Ideellen Wert von in Famlilienbesitz befindlichen Grund und Boden nicht auf. Aber selbst Teil eines zukunftsträchtigen Projektes werden, das Eingang in Politik und Wirtschaft findet und Zugang zu Kultur- und Innovationsförderungen erhält, klingt verlockend, gerade in einer Zeit, in der es gilt, Alternativen zu erschaffen und Strukturen vorzuleben.

_______________________________________________

Schule@Seedcamp: Reflexion eines Projektjahres

Vergangenen Herbst starteten fünf Mütter das PROJEKT SONNENKINDERHAUS. Bis zum Beginn der Sommerferien 2013 lernten, lachten, spielten, stritten, erkannten, weinten, erlebten wir mit unseren Kindern gemeinsam ein spannendes Projektjahr.

01.10.2012

Zur Zeit sind vier Familien mit insgesamt 10 Kindern fix in das Montessori-Projekt „Lebendiges Leben – Das Sonnenkinderhaus“ involviert. Rund um die Seedcamp-Gemeinde sind außerdem eine Handvoll freiwilliger Helfer, Reisende, und stets gut geerdete Menschen vor Ort 😉 Dieses Wochenende findet parallel zum Schulgeschehen ein Tutoren-Treff der Anthropologen statt.

Die ersten Wochen waren aufregend – und tief beruhigend zugleich – wir sind plötzlich nicht mehr allein mit unserer Geschichte. Die neuronalen Verknüpfungen in der Gruppe sind noch sehr jung und entsprechend verletzlich. Die hohe Anzahl an Klein-st-Kindern sind eine besondere Herausforderung. Jedoch wird der Spiegel für jedeN EinzelneN von Uns immer klarer. Dort, wo noch Unklarheiten in den eigenen Erfahrungen existieren, entstehen Schwankungen, die so plötzlich und zerstörerisch wie ein Tsunami sein können. Die Kinder sind auf meterhohen, emotionalen Wellen. Jeder kleine familieninterne Zwist geht mit ein paar Stunden Verzögerung auf die ganze Gruppe über. Darum wollen wir uns ab jetzt täglich zu einem Rede- und Meditationskreis zusammenfinden, in dem alles, was anliegt, angesprochen werden kann.

Meine Tochter hat mir gestern alle Menschen die sie liebt aufgezählt. Außer ihrer Nichte, die in unserer alten Heimat Großweikersdorf wohnt, hat sie all die Menschen aus der jungen Gemeinschaft aufgezählt. Bei 20-25 Köpfen eine echte Herausforderung für die Vier-Jährige. Ich glaube, ich könnte die Kinder nicht mehr zu dem alten Leben überreden, nach nur zwei Wochen. Klar sind auch die Kinder manchmal überfordert mit all den neuen Herausforderungen. Im Großen und Ganzen sind es aber wir Erwachsenen – Eltern-innen, Lehrer-innen, Künstler-innen, Handwerker-innen, … die ihre Emotionen und alten Rollenmuster einfach nicht ablegen wollen.

Der gestrige Ausflug zum „Garten der Generationen“ im ca. 150km entfernten Herzogenburg bei St. Pölten hat uns auch wieder sehr gut gezeigt, wie wir miteinander etwas TUN können. Denn das Miteinander wird jetzt immer wichtiger um zu verstehen, wer wir sind. Am Höhepunkt unserer gesellschaftlichen Isolation (physisch, mental wie emotional) liegt es nun am Verstehen unserer Kinder, wie wir den Umschwung hin zum Vertrauen, zur Liebe schaffen können. Wir sind die, auf die wir gewartet haben.

Unsere Kinder bewegen sich am Seedcamp Gelände in einer extrem verkehrsberuhigten Lage mit ganz wenig Verkehrslärm und Gefahr durch Zebrastreifen etc. Sie spielen „auf der Straße“ oder vielmehr dem unbefestigten Waldweg, der zwischen den beiden Trakten der Mühle verläuft. Hinter dem Haus und der selbstgebauten ökologischen Kläranlage verläuft der Kaltenbach und mäandert quer durch das Mühlengrundstück hindurch. Ein kleinerer Bach schlängelt sich von der obersten Wiese aus durch den Wald, vorbei an der hauseigenen Quelle, bis zum Kaltenbach.

____________________________Quellen_____________________________

www.seedcamp.at

http://www.gartendergenerationen.net

1. Internationales Dorfgeist Treffen im Hotel Karolinenhof

27. Dezember 2013 – 02. Jänner 2014

CREATIVE WINTER CAMP (RUNNING)

Eine äußerst fruchtende, wenn auch kurze Begebenheit trug sich vergangenen Freitag zu. Einer fb-Einladung folgend, fuhren wir nach langer, langer Zeit wieder mal mit unsren Kindern in die Große Stadt. Wir machten einen Ausflug nach Wien.

Auf meinen Notizzettelchen steht folgendes:

1.) Identify right people
2.) Set up Global Village
3.) What is mode of RX ?

Es geht um GLOBALE DÖRFER und um eine Dorfuniversität für jene.

Eine ganze Menge neuer Informationen prasseln am Samstag Vormittag auf mich ein, während mein Jüngster im Kinderwagen schläft und meine zweite Tochter ein Nickerchen auf Papas Schoß macht. Ich kann auch nicht mehr alles entziffern, es waren wirklich sehr kleine Notizzettelchen zur Hand. Zu Anfang ein Video, das mich sehr fasziniert hat, da es so greifbar, so nah, so real ist. Etwas, das wir wirklich jetzt angehen können, ja, JETZT, da der PLATZ für die große Gemeinschaft noch nicht gefunden ist.

Schauts euch das an, das ist echt der Hammer und super wichtig für all das, was WIR ALLE hier machen und machen wollen!!!

Unten in der Linkliste ist das KB5 in Kirchbach/STmk mit angeführt. Es ist ein strahlendes Beispiel „urbaner Infrastruktur ländlichen Maßstabs“.

Die Familie von www.dorfgeist.de lebt momentan gemeinschaftlich mit einer zweiten Familie verbunden durch eine Tür zwischen den beiden Häusern. Aktivitäten im weiteren Umfeld der kleinen Kerngemeinschaft finden im großen Wohnzimmer statt.

__________________________________________________________
Weiterführende Links:

www.dorfwiki.org
riesiger Pool an Projekten und Infos

www.kb5.at
„Labor für Globale Dörfer“

www.give.at
Globally Integrated Village Environment

www.transitionaustria.ning.org
ein Projekt im Waldviertel

culture-jamming_barcode-knast
Wollt ihr raus aus euren psychischen Knästen? Werdet tätig in einem der unzähligen momentan überall in Europa stattfindenden Netzwerktreffen. Leiste deinen Beitrag zur Schaffung der längst überfälligen gesellschaftlichen Revision und einem kulturellen Umbruch. Entnehme alle Details unten stehenden Links Danke!

Mama Gaia by Shylah Ray Sunshine

Im Hotel Karolinenhof in Wien findet ein Netzwerktreffen statt: die Rückbesiedelung des ländlichen Raumes ist wichtiger Punkt ihrer Agenda.

Wir vom VEREIN NEUE ERDE (fb-Gruppe „Wir wollen ein Dorf“) werden mit unserer vielköpfigen (Wahl- und Bluts-)Familie am 27. Dezember ankommen und uns einfühlen. Je nach Möglichkeit werden wir bis 28. oder sogar 29. Dezember bleiben.

Freuen würden wir uns über Gleichgesinnte, die an einer Mitwirkung als „Early Bird“ im Waldviertel, im Südburgenland, aber auch in europaweiten Regionen interessiert oder sogar schon tätig sind.

Hotel Karolinenhof
Jedleseer Straße 75
A-1210 Wien
Österreich
Tel. +43 1 278 78 01
Ansprechpartner: Franz Nahrada
Noch Mehr Informationen unter:
www.karolinenhof.at

Hier der Veranstaltungslink:

Alles Liebe,

Zielona & Family

______________________________________________________

Links:

 

fb – Gruppe „Wir wollen ein Dorf!“

www.dorfgeist.de

www.karolinenhof.at

Bibliothek

Ich habe jetzt unter http://indigostammtisch.com/bibliothek/ eine zu erweiternde Online-Bibliothek eingerichtet.

Texte, die deine Wege im Internet kreuzen, die genauso schnell wieder weg sind, wie sie auf den Bildschirm kamen. Hier sind einige erste Perlen versammelt 🙂
Texte über die „Neue Erde“, über das Meta-Projekt „modernes Ökodorf“, über den Bewusstseinssprung allgemein und vieles mehr …

spinnennetz-lärche_xDSC_0258web

tbc,
Zielona

2012 in review

Die WordPress.com-Statistik-Elfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2012 an.

Hier ist ein Auszug:

4.329 Filme wurden beim Cannes Film Festival 2012 eingereicht. Dieses Blog hatte 19.000 Besucher in 2012. Wenn jeder Besucher ein Film wäre, dann würde dieses Blog 4 Film Festivals füllen

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Ein großes Dankeschön an alle BesucherInnen meines Blogs. In 2013 werde ich mir mehr Zeit fürs Schreiben und Fotos uploaden nehmen, um Euch regelmäßig mit neuen Artikeln aus der Welt der Gemeinschaft, News der Verschwörungs“theorien“ und Veranstaltungsberichten versorgen zu können. Was ich mir wünsche, ist mehr aktiver Beitrag von Seiten der LeserInnen durch Kommentare.

Viel Freude Euch ALLEN Kriegern, Rainbows, Kristallkindern und Indigos im Glücksjahr 2013 !!!

Zielona

Kosmische Gesetze der Zeit 3: 13,000 Erdenjahre überdauern

kornkreise2


Brian Eno – „The Big Ship“

Seit Tagen kann ich nicht ruhig schlafen. Des Nachts bin ich stundenlang unterwegs – zumindest scheinbar. Für ein Traumtagebuch bleibt beim Aufstehen selten Zeit: Wenn ich nicht von meinen Kindern geweckt werde, schlafe ich ja. Luzide Träume sind ein Schlüssel zum Universalen Feld – manche nennen es, glaub ich, Akasha-Chronik.

Die Idee lautet also, diese Zeit des Übergangs dokumentarisch für die Nachwelt aufzubereiten. Das machen so viele schon und dank des Internets können wir uns sehr gut austauschen. Doch was, wenn das Internet nicht mehr nötig ist, um die Informationen um den Globus zu schicken? Papier überlebt – bei perfekter Handhabung ein- bis zweitausend Jahre, selten länger. Stein hält da schon mehr aus – aber wer hat heutzutage im „Elektronischen Zeitalter“ noch das Wissen und den Zugang?

Wenn wir davon ausgehen, dass all das, was wir -jetzt- erleben, erzählt wird, und als Legende in Hunderten von Jahren bei manchen mehr und bei manchen weniger Anklang findet, ist es ziemlich riskant, sich auf die reine mündliche Überlieferung zu verlassen – obwohl die wirklich sehr viel überdauern kann – so hat es viel Wissen aus Atlantis oder zumindest Bruchstücke davon – auch bis vor ein paar hundert Jahren geschafft, in der Praxis weiter gegeben zu werden. Heute wird dieses Wissen wieder geöffnet, weil wir an einem bestimmten galaktischen Punkt angekommen sind. An diesem Punkt kommen wir übrigens alle 13.000 Jahre vorbei – in umgekehrter Richtung wie eine Sinus-Kurve. So. Plötzlich wird uns also bewusst, dass alle überlieferten Hochkulturen ein Puzzlestück zu einem großen Ganzen darstellen. Wir fallen dabei aus allen Wolken, die Wissenschaftler unter uns haben es mitunter am Schwersten, plötzlich einleuchtende wissenschaftliche, aber neue Tatsachen zu veröffentlichen – so war es immer. Dieses Wissen öffnet sich auch durch mannigfache Rituale uralter kultureller Überbleibsel – dabei ist es noch gar nicht allzu lang her, als wir dies zuletzt durchmachten – was sind schon 13.000 jährchen bei einer Gesamtumlaufzeit von 26 Millionen (26.000.000) Jahren um die gesamte Galaxie. Wir, das heißt alles irdische Leben zusammen mit dem Mutterplaneten, schlingern ja „nur“ alle 26.000 Jahre mit unserer eigenen Ekliptik. Wenn wir zur Zentrum der galaxie schauen, sind wir am aufstiegenden Ast (Maya-Hochkultur? Atlantis‘ Höhepunkt?) wenn wir uns davon abwenden, „fallen“ wir im Bewusstsein (ist das der biblische „Sündenfall“?).

Irgend was gibt es da diesmal noch absolut Einmaliges, selbst im Universum. Ansonsten handelt es sich um einen relativ einfachen galaktischen Zyklus, der schon oft stattgefunden hat. Wie im Wechsel der Jahreszeiten (dem Zyklus des lokalen Sonnensystems) sterben die Dinge im Herbst ab, um im Frühling neu geboren zu werden. Kurz auf die „Maya-nische Zeitenwende“ am 21.12.12 folgt im alt- und neukeltischen Kalender der Hohe Feiertag IMBOLC am 1.2., unser alter, europäischer Frühlingsbeginn. So treten wir auch in den galaktischen Frühling ein. Die Inder unterteilen diesen Zyklus ebenso wie den Jahreszeitenzyklus in vier „Zeitalter“, von denen das Dunkelste (=^= Winter) JETZT endet.

Damit enden auch viele Freveleien, Lügen werden aufgedeckt, Fesseln aus Angst, Mißgunst und Neid aufgebrochen. Dies alles geschieht zuerst im Bewusstsein. Es kann umso besser wahrgenommen werden, desto entschleunigter sich eine Person zu verhalten vermag. Es passiert immer wieder. Viele unter uns „Lichtarbeitern“ „Kristallkindern“ oder „Kriegern des Lichts“ sind ur-alte Seelen.

Im Grunde sollte es keine allzu große Sache sein, unseren Nachfahren in 13.000 Jahren zu berichten, ohne Angst, mit der reinsten Liebe der Sache entgegen zu sehen, selbst wenn sie unsere Gefühle nicht werden teilen können, da sie das „Goldene Zeitalter“ sind im Begriff zu verlassen. Umso unverständlicher, dass sich heute, -jetzt- so viele noch immer sträuben, sehen wir doch nun nach 13.000 Jahren endlich wieder dem Galaktischen Licht entgegen. Erzählt mir mein Mann, der gerne fernsieht, dass manche Ortschaften und Städte vor Allem in Nordspanien und Südfrankreich „gesperrt“ wurden, Wallfahrtsorte, an denen der Besucherstrom jetzt zur Zeitenwende groß ist. Derlei Kurzschlusshandlungen sieht und hört man ununterbrochen aus der Weltpolitik, in der Kapitalistischen Wirtschaftsszene (Der Euro wird nächstes Jahr einen Aufschwung erfahren…. wtf???) im Welt-Krieges-Geschehen rund um Israel.

Aber es bricht ja eh schon das neue Zeitalter durch. Initiativen wie United Creations, die Gemeinwohl-Ökonomie und unzählige sich zusammen findende Gemeinschaften !!!!! The New Way of Life comes upon our ancestors! Wir in Europa sind, im Grunde genommen, von der gleichen Kultur überrannt worden, wie einige Jahrhunderte später durch uns selbst die Nord- und Südamerikanischen Ureinwohner oder Natives. Unsere Wurzeln sind aber nicht alle tot, und aus einem einzigen Ast wachsen wieder viele, viele Neue. Das müssen sie auch, denn sosehr wir uns auch wünschen, fernöstliche Traditionen und Indianerkulte für uns nutzbar machen zu können: letzten Endes dienen sie alle nur als Vorbild und Erinnerung an unsere Vorfahren. Aus irgend einem Grund sind die ENORM wichtig. Auch die alten Druiden bekamen aus Atlantis ein nicht unbeträchtliches Stück des Puzzles.

Man weiß ja, wie das mit Puzzles ist: Man erkennt zwar langsam ein Bild, auch wenn noch ein paar Stücke fehlen. Doch wenn alle stücke eingesetzt sind, sollte das Bild komplett sein. Es nervt einfach ungeheuerlich, wenn auch nur ein einziges Stück abhanden kommt. Das Stück der Druiden und alten Heilerinnen aus Europa wieder zu finden, ist auch eine wichtige Aufgabe, der wir uns stellen können. Da gab es die Germanen, die Kelten, die Goten und Hunnen – das ist nur die allergröbste Einteilung, wir kennen uns selbst bei den Native Americans und bei den Afrikanischen Ureinwohnern besser aus, als bei unseren Eigenen. Vielleicht können wir diese Wissensvermittlung ab der Sekundaria in unsere Schulen aufnehmen, sobald sie uns selbst wieder voll zugänglich und völlig selbstverständlich ist. Ein luni-solarer Kalender (einer, der den Mond- und den sonnenlauf gleichermaßen miteinzubeziehen vermag) mit der Grundstruktur des früh-europäischen Jahresrades (es war bei den Kelten und Germanen sehr, sehr ähnlich) sind ein erster Anfang.

Aber zurück zu dem Auftrag, das Erlebte für die Generationen in 13.000 Jahren verständlich zu übermitteln: vielleicht ist es tatsächlich ohne außer-irdische Mithilfe (da nur jene den „Blick von Außen“ haben können) gar nicht möglich, die Komplexität dieses speziellen galaktischen Wissens bei dessen gleichzeitiger Einfachheit zu vermitteln? Hierzu ist der eingangs erwähnte Luzide Traum ein unvergleichbar wertvoller Schlüssel. Eine Bitte an alle Träumer, Langschläfer, Viel-Wenig- und Nichtschläfer: Bitte achtet auf eure Träume, schreibt sie nach Möglichkeit auf, nehmt euch auch in dem allgemein als „Wachzustand“ bekannten, viel schmaleren Bewusstseinsfenster viel Zeit für sie… und ihr werdet sehen… erkennen… erinnern…

Warum haben wir die Alten Hochkulturen der Ägypter, der Maya, der Aborigines, der Inder und Chinesen so lange nicht verstanden – und in den letzten Jahren tauchen die Erkenntnisse über die Zusammenhänge reihenweise auf ! Weil die Zeit gekommen ist, für die dieses Wissen vorherbestimmt ist…. es sind Kosmische Schlüssel über den ganzen Planeten verteilt, und genau so muss es wieder zeiten-überdauernde Aufzeichnungen geben. Vielleicht „fallen“ wir wieder, aber können es genießen 😉 der Aufstieg jedenfalls, kann kommen

to be continued,
Zielona

____________________________________________________________________

Quellen: Meine Festplatte, die meines Rechners samt google-Bildern sowie unzählige analoge und digitale Notizbücher

Schule @ Seedcamp: Aktuelles Herbst 2012

 

Was sich so tut:

Garderoben – Buchstaben – Nageln

Rollbrett – Action 🙂

 

Baby-Yoga mit Nico

 

Naturfotos:

 

 

Vielen lieben Dank an Alle Beteilgten!

Es bleibt spannend!

_______________________________________________________________________________
Bilder: My One and Only Nikon D5000 / Nikon L18