OCCUPY WORLD! We are the 99%

The time is NOW to WAKE UP the rest of US!

OUR viral memes:

Austria, Denmark, Great Britain, USA, Spain, Greece, Japan, Australia, India, France, Netherlands, Germany, Italy… UNITE TO OCCUPY THE WORLD!

____________________________________________________________
Quelle: Youtube

Epizentrum Wien (Epicenter Vienna)

„In Vienna, one day before the global day of action 15th of October, people started occupying a huge building. It has been opened as a social center named Epizentrum, for the neighborhood and the whole city, and it is right now in a humming process of being built up.“

Blind – „Silence“
___________________________________________________________________________________________________

We decided to occupy a building rather than a square or street for a number of reasons:

The first is a very practical one: It’s cold already in Vienna, and in the next weeks winter will get harsher. And since austria is not a place with any strong social movement right now, even in the middle of summer you couldn’t expect many people to camp out for days and weeks to change society. Not yet at least.

The second reason is connected to the first. Since there are no strong movements here these days, we have to ask ourselves why that is and how a growing culture of resistance and self organization could be facilitated. And we are convinced that a squat is a good means to serve that purpose. Especially in a city like vienna, where there is not much of a culture of assembling publicly in the streets, a self organized social center is desperately needed to overcome the singularization of everyone and the privatization and commercialization of everything.

The third reason is that a squat is a direct act of re- appropriation. What has been taken from the people in an endless and unjust accumulation of wealth by an economic structure that is based on wage-labor and capital, is being taken back by the people to serve a public use. It is this reclamation of the commons that we put our hope in, rather than in any state or NGO that do lobbying for saving the planet. We will take life back into our hands, step by step, house by house, factory by factory, square by square.

The place we are occupying is perfect for what we have in mind, for what we need: It’s a huge building complex with a partly roofed court, there’s an almost countless number of rooms of different sizes, many quite big, perfect for everything from exhibitions to theater, from workshops of all kinds to music and dancing. Also lots of pace to live and relax a bit from the realities of 21st century capitalism. Last but not least, there’s lot’s of meeting and office space for organizing ourselves politically, because the current realities we will not accept.

Sharing and learning from each other is one of our most important aims. We gather food together, most of it we get for free, from what supermarkets throw away or what people donate to us. We share the infrastructure that we build up, so each one of us needs to buy only much less. This can free ourselves from wage labor to some degree, so we have more time for living our lifes, which naturally includes for us the need to build up a movement to overcome the existing economic and political structures. We see the occupation of this building not only as an act to liberate ourselves, but as an attempt to facilitate the liberation of others, of everyone.

We are aware that our endeavor could be terminated sooner that we can breath twice, because unfortunately the company has the right to use the free services of the police to kick us out, even though the building is empty for a long time and would be for much longer, if it wasn’t for us flooding it with life right now. But even if we get evicted, already now there’s an emerging movement behind this social center that will not give up until we have a building permanently.

Squatting of houses is one of the most important acts towards building a new society. Rent is one of the inventions which strangle us the most. Even for a small flat we spend often half our total income, and it goes directly into the pockets of those who already have way enough, while even before we get our wage, someone else subtracts a big chunk of it as their profit. As long as that is the case, we will hardly be able to overcome this economic order. Of course squatting is just a part of what we need to do, but it’s a fundamental one.

We feel connected with all the other people around the world that struggle for a better, a different life, for a post-capitalist, post-patriarchal, post-authoritarian, post-racist society where we share in respect and dignity for the well-being of all.

Our blog (mostly in german so far): http://epizentrum.noblogs.org


demand nothing. occupy everything.“




Nachtrag auf Deutsch:
Ich habe mich dazu entschlossen, diesen Artikel wieder frei zugänglich zu machen. Der Grund für dessen Sperrung war die Nutzung eines der Fotos auf dieser Seite zu unlauteren Zwecken (Sinnhetze der „Heute Wien“ gegen Kinder auf ZU freien Arealen – in dieser „Schlagzeile“ wurde ohne dass je ein Redakteur der betreffenden „Zeitung“ je an Ort und Stelle gewesen wäre anhand von Fotos, die auf diesem und außerdem auf dem Blog des Squats veröffentlicht wurden, spekulativ ein „Lagebericht“ abgedruckt). Der Wind der Regenbogenpressen dürfte sich nach der Räumung des Gebäudes soweit gelegt haben, dass die hier veröffentlichten Fotos nicht mehr zur Debatte stehen. Alle Bilder mit erkennbaren Gesichtern wurden der Seite entnommen, ausgenommen solche jener Personen, die einem Foto ausdrücklich zugestimmt haben.

Im Übrigen lassen sich zwar die Häuser durch Obrigkeits-Gewaltanwendung räumen. Die Köpfe der Menschen aber, die den Freiheitsgedanken weitertragen, lassen sich von keinem Polizeiaufgebot umzingeln. Der Räumung in der Lindengasse folgte kurz darauf die Besetzung der „Wilden 13“ in der Westbahnstraße 13:


_________________________________________________________________________________
Quellen: Text: epizentrum.noblogs.org
Photos: My One and Only Nikon D5000
Kurier-Druck: http://epizentrum.noblogs.org/files/2011/11/%C3%96sterreich-2011-11-13-Polizei-und-Besetzer-spielen-Tom-und-Jerry.jpg

GLOBAL rEVOLution (vienna)

It was unbeleivable how many different people took place in the avant-garde talking cycle of the demonstration on 15th of october 2011 at Heldenplatz (Vienna).

Jackie DeShannon – „What the world needs now is love“
_________________________________________________________

Here are excerpts of the spanish manifest of Indignadas/-os in Deutsch:

„Wir sind normale Menschen. Wir sind wie du: Menschen, die jeden Morgen aufstehen, um studieren zu gehen, zur Arbeit zu gehen oder einen Job zu finden, Menschen mit Familien und FreundInnen. Menschen, die jeden Tag hart arbeiten, um denjenigen, die uns umgeben eine bessere Zukunft zu bieten.

Gleichwertigkeit, Freiheit, nachhaltige Entwicklung, der Respekt vor Bekannten und Fremden, sowie das Wohl und Glück der Menschen sollten als Prioritäten einer jeden Gesellschaft gelten.

Das Recht auf Behausung, Arbeit, Kultur, Gesundheit, Bildung, politische Teilnahme und freie persönliche entwicklung im Sinne einer gesunden und glücklichen Existenz sind unverzichtbar. In ihrem momentanen zustand sorgen unsere Regierung und das Wirtschaftssystem nicht dafür, sondern stellen sogar auf vielerlei Weise ein Hindernis für menschlichen Fortschritt dar.

Die Gier nach Macht und deren Beschränkung auf einige wenige Menschen bringt Ungleichheit, Spannung und ungerechtigkeit mit sich, was wiederum zu Gewalt führt, die wir jedoch ablehnen. Das veraltete und unnatürliche Wirtschaftsmodell treibt die gesellschaftliche Maschinerie an, einer immerfort wachsenden Spirale gleich, die sich selbst vernichtet, indem sie nur wenigen Menschen Reichtum bringt und den Rest in Armut stürzt. Dieser unselige Kreislauf ist zu beenden!

Ziel und Absicht des derzeitigen Systems sind die Anhäufung von Geld, ohne dabei auf Wirtschaftlichkeit oder den Wohlstand der Gesellschaft zu achten. Dabei wird unser aller Lebensgrundlage zerstört! Wir fordern die Zügelung der ausgearteten Geldgier durch eine grundlegende Umwandlung des Finanz-Systems.

Wir sehen wie Geld-entstehung über verzinste Kredite wiederholt zu Finanz-Kollapsen führt. Dieses Finanz-System muss durch ein neues solidarisches System ersetzt werden, das primär einer generellen Existenz-Sicherung dient. Geld, wenn überhaupt nötig, muss gerecht verteilt werden.

Wir Menschen bilden das Getriebe dieser Maschinerie, welche nur dazu entwickelt wurde, um einer Minderheit zu Reichtum zu verhelfen, die sich nicht um unsere Bedürfnisse kümmert. Wir sind anonym, doch ohne uns würde dergleichen nicht existieren können, denn am Ende bewegen wir die Welt.

Wenn wir es als Gesellschaft lernen, unsere Zukunft nicht mehr einem abstrakten Wirtschafts-System anzuvertrauen, das den meisten ohnehin keine Vorteile bringt, können wir den Missbrauch abschaffen, unter dem wir alle leiden.“



Later, after a good walk through Mariahilfer Straße, we met on the Westbahnhof to stay there for a while… massive presence of police but only two people who had to go out of the crowd.

Many many people were on the upper end of the Mariahilfer Straße.


…also much of Media (ORF, Puls4, Austria9, TW1, Free Mind Pirates ;-))

In between the rest of us walked back to the Heldenplatz for a second talking cycle. From there no more photos, just the remembering of a real real REAl good feeling of the whole thing…

„Wir sind Menschen und keine Ware.

Im Sinne all dieser Punkte empöre ich mich.
Ich glaube, dass ich etwas ändern kann.
Ich glaube, dass ich helfen kann.
Ich weiß, dass wir es gemeinsam schaffen können.

Geh mit uns auf die Straße. Es ist dein Recht!“

Dream On, Dreamer! zielona

_________________________________________________________
Quelle: My One and Only Nikon D5000
democracia real ya (echte demokratie jetzt)- Auszüge: http://about.me/vienns15o

Lichtarbeit mit Mutter Gertrude

LICHTNOTIZEN DER WASSERMANNZEIT

„…, sodaß es sich mit der Kraft des Weges für alle spürt und die Zusammenkunft ein gelungenes, aus der wahrhaftigen Freundschaft hervorgehendes Event ist. Es wird sich der Lichtweg in viele Herzen einleuchten und jeder der mitwirkt ist bereits Träger des Neuzeitbewußtseins und arbeitet daran, bis der Gipfel erlangt und sich dieser neigt, dem nächsten Mitmenschen wieder dieses kosmische Lichterfülltsein weiterzugeben. Die Neuzeit ist das geöffnete Sonnenzeichen der Wassermannzeit und trägt ein Signum aus dem Herzwegwissen, welches die Stufe des Menschen erleuchtet und dafür die Lichterkenntnis des Ganzheitsweges in die Erinnerung gibt, wie daraus soziale Netzwerke entstehen. Alles Liebe Gertrude “

Hier ein kleiner Ausschnitt vom 11.10.2011 – Mutter Gertrude in der Kulturwandel Werkstatt; Schönbrunnerstraße 118, 1050 Wien.

_____________________________________________________

Auf Youtube: http://www.youtube.com/watch?v=7oHRz7xEihw

Auf Facebook: http://www.facebook.com/lichtarbeit-mit-mutter-gertrude

www.kulturwandel.at

www.seedcamp.at

Cultural Shift – WE GONNA REALIZE IT – NOW!

Die Kulturwandelwerkstadt in der Wiener Schönbrunnerstraße 118 macht es möglich:

Sprungbrett Aspern – Let’s play Ökodorf!

_____________________________________________________________

InformationenR E I F,
die Zeit ist reif für uns in Aspern,

Dieses WE bauen wir das ertse Strohballen-Lehm-Haus – in Wien!! 🙂

… Das Sprungbrett Aspern, ein prototypisches Ökodorf am Stadtrand, ein Experimentierfeld, ein Platz für Kreativität, ein Ort für tiefgehende Begegnungen, ein Ort den wir gemeinsam erschaffen – das Sprungbrett Aspern legt seinen Grundstein, und zwar in Form eines ersten Bauwerkes.

Infos zu regelmäßige Infoabenden und Vernetzungstreffen zum Sprungbrett Aspern hier:
http://www.facebook.com/event.php?eid=249337438443314

Bauphase 1: Freitag 30.9 10:00 bis Sonntag, 2.10 20:00

Treffpunkt: vor Ort in Aspern
http://pdfcast.org/pdf/anfahrtsplan-sprungbrett-aspern-bersicht
http://pdfcast.org/pdf/anfahrtsplan-sprungbrett-aspern-detail

Let´s play Ökodorf! – Wir tragen den Kulturwandel an den Stadtrand!

Wir werden ab sofort ein Zwischennutzungsgelände in der künftigen Seestadt Aspern bespielen. Auf dem 4500qm Grundstück welches wir bis 2014 zur Nutzung haben, wird dieses Jahr noch ein Strohballenhaus aus Lehm, Stroh und Holz erbaut. Ziel ist es, in Aspern verschiedene experimentelle Bauweisen zu erforschen und dabei Wohn-, Lern- und Lebensräume zu schaffen. Neben Yurten und Tipis wird bspw. noch in diesem Jahr oder im Frühling kommenden Jahres ein Dom in Stroh-Lehmbauweise, genannt „Oase der lebendigen Stille“, errichtet. Da ein fünftel der Fläche bisher bio-landwirtschaftlich bewirtschaftet wurde, werden wir auch einen Permakultur-garten kreieren. Dies und vieles mehr wird geschehen.

An unseren Info- und Vernetzungsabenden laden wir Dich ein mitzuträumen und mitzuspielen! Den Traum vom Leben in Einklang mit der Natur, von Selbstversorgung und nachhaltigen Lebensweisen. Wir kommen ab nun jeden 2. Dienstag in der Kulturwandelwerkstadt zusammen, um unsere Vision zu teilen, zu vertiefen und in die Tat umzusetzen. Nächster Termint ist der 4. Oktober 2011! Welcome!! (Außerdem beginnen wir dieses WE das erste Strohballenhaus zu bauen. Du bist herzlich eingeladen dabei zu sein!

Ein paar Infos zu unserem Hintergrund:

Vor kurzem haben wir begonnen unseren Traum zu realisieren und die Organisation „United Creations“ gegründet, in deren Rahmen wir 3 Schritte umsetzen:

Schritt 1. In der „Kulturwandel Werkstadt“ beschäftigen wir uns mit den Bedürfnissen nach Gemeinschaft, Selbstverantwortung, Kreativität und freier Bildung und bauen dabei ein starkes Netzwerk von Räumen, Ressourcen, Talenten und Projekten in der Stadt auf.

Schritt 2. In prototypischen Modell-Öko-Dörfern am Stadtrand wollen wir das Bedürfnis nach einem natürlichen und naturverbundenen Dasein wach halten und erfüllen, ohne dabei „aussteigen“ zu müssen. Wir nennen diese Prototypen „Sprungbretter“, da sie Verdichtung und Basis für den nächsten Schritt sind.

Schritt 3. Mit den gesammelten Erfahrungen, Kontakten, Ressourcen, Netzwerken, Mitteln und dem Konw-How, wollen wir Dörfer der Zukunft aufbauen und nachhaltig subsidiär (quasi-autark) bewirtschaften. Wir nennen diese Dörfer „GaZellen“ – ganzheitliche Zentren für erfahrungsorientiertes Lernen und Leben – da sie einen Wissenspool verkörpern und organisieren, der ein ganzes Netzwerk von Dorfprojekte nähren, unterstützen und hervorbringen soll. So entsteht ein lebendiges System in dem nachhaltig und fair der Reichtum unseres Lebens zirkulieren kann.

Die Kulturwandel Werkstadt

Die Kulturwandelwerkstadt hat sich in der kurzen Zeit von wenigen Wochen zu einem pulsierenden und wachsenden kulturellen Knotenpunkt entwickelt. Wir sind bestrebt sie zu nähren und weitere Räume anzumieten oder in Zwischennutzung zu nehmen: Kindergruppen, Food-Cooperations, Stilleräume, Ateliers, Werkstätten, Seminar- und Coachingräume und vieles mehr.

Nächste Schritte

Gleichzeitig sind wir nun bereit, den Schritt 2 durchzuführen: Die „Baugruppe 2.0“ wird ab sofort ein Zwischennutzungsgelände in der künftigen Seestadt Aspern bespielen. Auf dem 4500qm Grundstück werden wir ein temporäres prototypische Ökodorf errichten und dabei spielend lernen, wie man sowas macht. Wir experimentieren mit interessanten Materialien, wie Stroh,Lehm, und anderen nachwachsende Rohstoffe (NAWAROS) Membranen, neuen und alten Bauformen und Techniken, mit dem Ziel, finanzierbare und nachhaltige Lebensformen zu lernen und umzusetzen.

Join!

Wenn Du Dich davon angesprochen fühlst, freuen wir uns sehr, Dich noch in der Kulturwandelwerkstadt in der Schönbrunnerstr. 118 zu begrüßen. Ab nun werden ca. alle 2 Wochen Info- und Visionsabende stattfinden. Komm, träume und plane mit! So erschaffen wir Orte, in dem Gemeinschaftsgeist umgesetzt, erlebt, erforscht und gefeiert werden kann!!

Kontakt
Weitere Infos, etwa zu unseren regelmäßigen Veranstaltungen findest Du auf www.kulturwandel.at. Zu United Creations wird es bald eine Infopage geben unter www.unitedcreations.org. Außerdem entsteht soeben eine Vernetzungsplattform, als Alternative zu facebook, um Menschen, die sich für ganzheitlich nachhaltiges Leben interessieren zu unterstützen, gemeinsam interessante Projekte lebendig werden zu lassen. Url wird bald bekannt gegeben!

WE GONNA REALIZE IT – NOW!

Wie immer ist freier Eintritt und das Projekt freut sich über einen Unterstützungsbeitrag, Förderer und Fördermitglieder für das weitere Wachstum!

Nehmt was zum Essen, Freunde und viel Freude mit!

Alles = LIebe
Das klingt nach Arbeit, ist es auch; UND bzw. gerade deshalb sollte das Element des Feierns nicht zu kurz kommen; Wir wollen am Lagerfeuer KOCHEN, ums FEUER tanzen und singen, im SEE baden gehen, den SONNENUNTERGANG genießen…

Verpflegung: Wir verkochen und jausnen was mitgebracht wird.

What to bring? Schlafsack (nicht zu dünn), Isomatte, Zelt, Musikinstrumente, Essen, Getränke, Essensschüssel, Eßbesteck, Handtuch,… was immer euch als geeignet erscheint

Ich freu mich schon sehr mit euch zu werkeln, zu schwitzen und zu lachen; bis dahin nur noch eine Bitte: nehmt euch bitte füng Minuten Zeit, relevante Informationen in die Tabellen einzutragen; Das ist für mich sehr wichtig, Danke

Alles Liebe, Gerhard

„Sprungbrett Aspern“, ein Projekt von „United Creations“ in Kooperation mit unserem Gastgeber P.M Schultes – „Experimonde“ www.experimonde.eu/

PS.: auf facebook gibts „uns“ auch als Veranstaltung
http://www.facebook.com/profile.php?id=1286358563#!/event.php?eid=166146930136969

--
Bauhütte 2.0 - einfach gemeinsam bauen

DI Gerhard Scherbaum
Engerthstraße 191/2/40
A - 1020 Wien

+43 (0)699 81 51 59 57
gerhardscherbaum@gmail.com

:

____________________________________________________________

Quellen:

Sprungbrett Aspern – Let’s play Ökodorf (facebook)

Kulturwandel Werkstadt (facebook)

Foto: Leon Indigo