Musik des Kosmos (musica mundana)

Die Vedischen Schriften (Vedas) lehren auch uns im Okzident: „Im Zeitalter des Kali (‚Streit und Heuchelei‘), das ein Meer von Drangsalen ist, wird als einzige wirksame, letzte Lösung Gottes Name erklingen.“*

Tibetanische Klangschalen Musik
______________________________________________________________________________

Das meditative „Om“ oder „Aum“ der Indischen und Tibetischen Lehren wird dazu eingesetzt, den Kontakt zu den Energien im Universum herzustellen bzw. zu verstärken. Besonders häufig wird dabei die Note gis auf unserer Tonleiter verwendet. Der „Unaussprechliche Name Gottes“ ist aber derart voluminös in seiner Zusammensetzung, Klangvielfalt und Hörbarkeit, dass jeder Sterbliche sofort taub würde, würde er diesen „Gleichklang des Universums“ zu hören bekommen.

Im LiveStream der ISS International Space Station hört man ein eigenartiges, maschinelles Brummen. Die Space Station selbst jedoch ist nicht die Ursache dieses Brummens.Sie schwebt lautlos im luftleeren Raum der Thermosphäre. Der Ton, der vom Mikrophon eingefangen wird, stammt zum größten Teil von der Sonne selbst, vermischt mit dem „weißen Rauschen“ des Alls…

Sphärenharmonie

Um 500 v.Chr. stellte der griechische Philosoph und Mathematiker Pythagoras fest, dass Klänge einem bestimmten Muster zu folgen scheinen und – das war die Neuheit – sich quantifizieren lassen. Ihm wird die Entdeckung der Harmonie der 8 Klänge unserer Tonleiter zugeschrieben. Sie entsprechen der Sonne plus den (damals bekannten, mit freiem Auge sichtbaren) Planeten unseres Sonnensystems. Dem damals vorherrschenden Weltbild folgend, schuf oder entdeckte er die „Musik der Sphären“, der unser heutiges Notensystem noch immer zugrunde liegt.

Sonnen, Planeten und andere Himmelskörper (Asterioden, Kometen, Planetoiden…) erzeugen also durch Vibration und ihre relativ schnellen Rotationsbewegungen und die Fortbewegung in elliptischen Bahnen (Schall!) Klänge im All. Sonnensysteme klingen und für unser Ohr sind jene Klänge harmonisch zueinander, die im Universum miteinander funktionieren (zB. Der Gleichklang eines Sonnensystems, die Musik einer Galaxie).


Click on images for some information.

Bis ins Mittelalter war die Musik einer der vier Aufgabenbereiche der Mathematik (neben Geometrie, Arithmetik und Astrologie/Astronomie). Musik ist im Stande, uns Wissen ohne jede Umwege zu vermitteln, da sie die Sprache des Universums ist. Sie ist das Universum, sie ist Liebe, sie ist Leben und Wachstum.

Quellen:
*Armin Risi – „Gott und die Götter“ (2002, 5). Godvina Verlag, Neuhausen. (286)
http://de.wikipedia.org/wiki/Pythagoras#Musik
http://de.wikipedia.org/wiki/Musik_der_Sph%C3%A4ren
http://www.nasa.gov/multimedia/isslivestream.asx
http://kultur.typepad.com/anthroblog-hannover/natur-und-biologie/

Die Sintflut (The Big Flood)

Click on the pictures will provide a much higher (printing) quality.



Witt/Heppner – „Die Flut“

_____________________________________________________________________________

Jahre vergingen, und viele Menschen lebten auf Erden, aber ihre Niedertracht war groß. Sie stritten miteinander und bekämpften sich, sie stahlen und logen und betrogen sich gegenseitig, so daß Gott bereute, daß er Menschen geschaffen hatte, die ihm solchen Kummer bereiteten, und er sich entschloß, sie zu vernichten. Ein Mann aber lebte unter ihnen, der war gut. Er hieß Noah, und Gott liebte ihn. Und so sprach er mit Noah und erzählte ihm, was er vorhatte. Er wollte es so lange regnen lassen, daß alles auf Erden in einer großen Sintflut ertrinken würde. Als Noah das hörte, packte ihn die Angst, Gott aber sagte: “Mach dir keine kSorgen, Noah, du bist ein guter Mensch, und ich werde weder dich und deine Frau noch deine Söhne und ihre Frauen vernichten. Aber du mußt genau das tun, was ich dir sage, weil du dich nur so vor der Flut retten kannst.”

Gott befahl Noah, ein großes Boot zu bauen, eine Arche. Sie sollte 130 Meter lang, 23 Meter breit und 13 Meter hoch sein. Bauen sollte er siede aus Zypressenholz, sie mit dem Schilf abdecken und innen und außen mit Teer streichen. Noah schlug Holz und zersägte es, machte daraus Planken und bog es zu Spaten. Er baute drei Decks, brachte an einer Seite ein großes Tor an und sägte oben ein Fenster aus. Seine Nachbarn lachten ihn aus, als sie ihn die Arche bauen sahen. „Warum baust du ein Boot – wir sind hier nicht am Meer. Du hast den Verstand verloren“, sagten sie.Aber Noah ließ sie reden. Diese Arche ist nicht nur für dich bestimmt“, sagte Gott zu Noah. „Ich will, daß du von allen Tieren und allen Vögeln und Reptilien ein Männchen und ein Weibchen aussuchst und sie mit dir in die Arche nimmst. Geh jetzt und sammle Nahrung, soviel du für dich und für sie finden kannst. Du wirst auf der langen Reise, die du vor dir hast, viel brauchen.“

Als Noahs Nachbarn ihn und seine Familie die Arche mit Früchten und Getreide, mit Laub und Heu beladen sahen, da johlten sie noch lauter als vorher. Aber Noah und seine Familie kümmerten sich nicht um sie und ließen sich nicht in ihrer Arbeit stören. Zwei Tiere und Vögel und Reptilien von jeder Gattung brauchen eine Menge Futter. Und schon sehr bald würde es anfangen zu regnen.

Als die Ladung verstaut war, holten Noah und seine Frau, seine Söhne und deren Frauen die Tiere. Sie folgten Noah Paar für Paar in die Arche. Kaum waren alle an Bord, da fielen schon die ersten Regentropfen. Es regnete und regnete. Schon bald hob sich die Arche und begann zu schwimmen, das Wasser aber stieg und stieg, bis es die Berggipfel bedeckte und alle lebenden Geschöpfe, die nicht in der Arche waren, ertränkte. Aber immer noch regnete es. 40 Tage und Nächte lang, ud als schließlich der Regen aufhörte, bedeckte die Flut 150 Tage lang die Erde.

Gott aber hatte Noah und die Arche nicht vergessen und ließ einen heftigen Wind aufkommen, der das Flutwasser allmählich vertrieb. Die Arche aber kam auf dem Rücken eines Berges zur Ruhe. Noah ließ Vögel auffliegen, um zu erfahren, ob sie trockenes Land finden würden, auf dem sie sich niederlassen könnten. Doch überall war noch Wasser. Da schickte Noah eines Tages eine Taube aus, die am Abend mit einem Olivenzweig im Schnabel zurückkam. An einigen Stellen mußte das Wasser also gefallen sein. Als Noah die Taube ein zweites Mal ausfliegen ließ, kam sie nicht zurück, und so wußte er, daß die Gefahr vorüber war und er die Arche verlassen konnte.

Also kamen Noah und seine Familie und alle Geschöpfe, die sie mitgenommen hatten, aus der Arche heraus und betraten das trockene Land. Noah baute einen Altar und brachte zum Dank ein Opfer dar. Das gefiel Gott, und er segnete Noah und seine Familie: „Seid fruchtbar und vermehrt euch und bevölkert die Erde wieder mit Menschen.“ …“Dir und deinen Kindern“, sagte Gott, „verspreche ich, daß nie wieder eine Flut kommen und alles zerstören wird. In jede Regenwolke werde ich einen Regenbogen setzen. Immer, wenn du den siehst, sollst du dich an mein Versprechen erinnern, das für alle Zeit gilt.“

Aus: Bibel für Kinder (1973). Verlag Carl Ueberreuter, Wien.

Wassermann Zeitalter (Age of Aquarius)

Brian Eno – „Spirits Drifting“
_____________________________________________________________________________

Die Erdachse rotiert innerhalb eines etwa 26.000-jährigen Zyklus (exakter: 25.865 Jahre) um 360°. Nord- und Südpol wechseln etwa alle 13.000 Jahre ihre Polarität. Beim letzten Polsprung, dessen Aufzeichnungen verschiedener Kulturen zum Teil noch heute existieren, kam es zu einer globalen Katastrophe, der archetypischen Sintflut.

Den Aufzeichnungen der NOAA National Geophysical Data Center seit 1590 (n.Chr.) für die Verschiebung des magnetischen Nordpols zufolge gibt es spätestens seit den letzten 150 Jahren eine rasende Beschleunigung. Die letzten 10 Jahre machten 50% der Verschiebung der letzten 50 Jahre aus.

Mehr hierzu bei Wahrheitsfinder.net

Tierkreiszeichen „verrutschen“

Die Tierkreiszeichen des Frühlingsäquinoktiums (Tag- und Nachtgleiche) „verschieben“ sich etwa alle 2.000 Jahre und läuten jedes Mal eine neue religiöse Ära ein. Dabei wechseln die Sternzeichen entgegen dem Jahresablauf:

– Etwa 4.300 Jahre v. Chr. wechselte der Zwilling in den Stier,
– ca. 2.100 Jahre v. Chr. der Stier in den Widder,
– etwa im Jahre 100 n. Chr. vom Widder in die Fische.

Religiös betrachtet könnte man behaupten, der zu dieser Zeit sterbende Widder im Sternbild des Frühlingsäquinoktiums sei der Grund für die Verteufelung mit Hörnern der darauffolgenden Christen, deren stärkstes Symbol nach dem Heiligen Kreuz der Fisch ist.

Der aktuelle Zyklus nimmt in den nächsten Jahren (Schätzungen belaufen sich auf 2012 – etwa 2300) ein Ende. Bevor steht in den kommenden Jahren der Wechsel vom Fisch in den Wassermann. Die Römisch-Katholische Kirche ist heute an einem Tiefpunkt ihrer Glaubwürdigkeit angelangt. Wird nun der Fisch zu einem nichts Gutes heißendem Symbol? In Anbetracht unserer Probleme, die AKW’s bei Störfällen (durch Naturkatastrophen wie Erdbeben) unter Kontrolle zu bringen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass in naher Zukunft Fische und Meeresfrüchte zumindest aus den Weltmeeren verstrahlt sein werden… Wie dem auch sei: Doomsdayers und biblische Apokalyptiker haben Hochkonjunktur. Die Christen warte auf die Erlösung, das Jüngste Gericht. „Wahrscheinlich sahen die ältesten Kulturvölker bereits den Frühlingszeitpunkt aus einem Sternbild ins andere wandern und erblickten darin jedesmal ein weltenwendendes Ereignis.“*

Orientierung

Das Wort kommt von „nach dem Orient“, also nach Osten hin ausrichten, dorthin, wo die Sonne aufgeht. Tatsächlich finden wir im Orient die ältesten und mitunter wertvollsten Erkenntnisse der Menschheit. So stammt etwa das Denkmodell der Vier Himmelsrichtungen (Norden-Osten-Süden-Westen) aus dem Alten China. Das „Reich der Mitte“ stellte die 5., der Himmel die 6. Richtung dar. Dies ist eines der grundlegendsten Denkmodelle der Menschheit, das sich über den ganzen Globus unverändert verbreitet hat. Eine solche Vereinheitlichung des Menschlichen Geistes ermöglichte erst folgende Wissenschaften wie Astronomie und Astrologie. Hinduismus und Buddhismus, beide gründen auf den Indischen Veden oder Vedas, was sich wortwörtlich mit Wissen übersetzen lässt.

Gemeint ist über alle Maßen Astronomisches Wissen. Keine Religion der Welt überliefert uns derart umfassende Informationen über das Weltall und deren übergeordnete Zyklen wie die Indischen Veden. Woher kann solches Wissen kommen, das weit über jenes unserer modernen Wissenschaft hinauszugehen scheint?

Zeit

Zeit an sich ist die SonnenUHR. Sie ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Erfindung des Menschen zur Messung der astronomischen Veränderungen (Tag, Nacht, Sonnenauf- und Untergänge, Sonnenhöchststand zur Mittagszeit). Zeit ist heute globalisiert, auch das war nicht immer so – Chinesen, Ägypter und Babylonier pflegten ihre Zeit in verschiedenen Maßeinheiten zu messen. Wahre Meister der Zeitrechnung waren die Maya. Diese hatten einen regelrechten Zeitfetisch. Ihre gesamte Chronologie war astronomisch fixiert. Darum wurde auch das Datum zu einem Mythos unserer Zeit, an dem der Kalender der Maya plötzlich endet: Der 21. 12. 2012.

Quellen:
*Thiel, Rudolf „Und es ward Licht“ (1956). Rohwolt Verlag, Hamburg.
http://www.wahrheitsfinder.net/viewtopic.php?f=6&t=89#
http://www.n24.de/news/newsitem_6581756.html?id=1034450&autoplay=true

HowTo

I will post new articles, pictures and sound in a continuous way that allow the reader to get through the process better schooled. Everyone reading this blog is strongly recommended to inform himself in the meantime, to write comments concerning the articles which he/she is interested, and to spread the informations provided here in the same way or another.

This is an Open Space & Open Minds project. All pictures posted on this blog can be used and varied by anyone who does not want to use it for commercial purpose. You are invited to post your opinion – regardless wether pro or contra the arguments provided here.

Maybe you’d love to communicate your own opinion using parts of the material offered on that blog. Feel free to take anything you can find!

Hello World!


artwork provided by nasa.gov
Jackie DeShannon – „What The World Needs Now Is Love“
_____________________________________________________________________________
Welcome to my new blog. We are all living in a very special time, entering the New Age of Aquarius right now. HERE on the internet it’s quite difficult to get clearly information. The mass of information is incredible. In any case, we need to look forward, to learn how to prepare ourselves and help others to do so too. Take time to go through my blog and get some information here. Some articles will be in English.

I will post new articles, pictures and sound in a continuous way that allow the reader to get through the process better schooled. Everyone reading this blog is strongly recommended to inform himself in the meantime, to write comments concerning the articles which he/she is interested, and to spread the informations provided here in the same way or another.

This is an Open Space & Open Minds project. All pictures posted on this blog can be used and varied by anyone who does not want to use it for commercial purpose. You are invited to post your opinion – regardless wether pro or contra the arguments provided here. Maybe you’d love to communicate your own opinion using parts of the material offered on that blog. Feel free to take anything you can find as long as the author, will be mentioned. All things (pictures as well as text) that are not coming out of me originally, are in the Quellenverzeichnis on the bottom of each article.

 be

***********************************************

Open Hearts! Let the Sun shine! Life is Beautiful!

***********************************************

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.


Was haben Schwalben mit dem Wetter zu tun?

Normalerweise kommen die Schwalben Mitte März bis Anfang April zurück aus Afrika, manchmal auch schon früher (Februar). Des Öfteren kommen sie sogar „zu früh“ wenn es bei uns noch zu kalt ist. Viele der Jungen sterben in manchen Jahren, und die Schwalbenschwärme sind kleiner als sonst oder regional kaum zu bemerken. Aber heuer sind sie bislang (Anfang Mai 2011) gar nicht erst gekommen. Wo sind sie, um auch heuer wieder den Frühling einzuläuten?

Nachruf am 16. 05. 2011

Vergangenes Wochenende konnte man auch meine Oma am Rande des Wienerwaldes ungewohnt vergnügt ausrufen hören:

„Hurra! Endlich sind die Schwalben da!“

Mit einiger Verspätung haben sie doch noch zu uns gefunden!

Coming sooon:

The solar storm survival guide for free download over here.

As you may have heard by now, NASA has now warned the public, “to get ready for a once in a life time solar event”. Dr Richard Fisher, head of NASA’s Heliophysics Division said: “We know it’s coming but we don’t know how bad it’s going to be.” But what NASA is not telling the public outright, is what should everyone be doing to get ready? Unlike hurricanes and snow storms most people know what to do, let alone what to expect. But a super solar storm is a completely different story al together.

Unless you live under a rock, all major news networks as well as talk radio have started to cover the story, explaining exactly what the warning is actually telling us. If NASA is right and we get a direct hit from a super solar storm, NASA goes on to sate that, “the economic damage will be greater then twenty Katrina size hurricanes that hit New Orleans combined. And that just for the United State alone.

What most don’t get is that a truly big solar storm sending x-class solar flares our way will cripple the world in more ways then we can possibly imagine, as it will cause nearly everything to no longer work ever again until you get it fixed. Imagine no more working cell phones, cars, trucks, planes, computers, TV, radio, or game machines. Since there will be no more power world wide for months on end, there will be no modern banking system in place, food stores will be looted and city water will soon stop working. If you are on an electric well pump, you lose your water right away. For those who do not have at least six to twelve months of water and food supplies, starvation stands to kill millions, if not billions of people.

It will take years to repair the damage from the direct hit of a super solar storm, this is the once in a life time solar event that NASA is warning everyone about.

* Protect your car’s electronic ignition from being fried from a jolt of high electromagnetic radiation from the sun.
* Learn how to protect you and your family from prolonged exposure to heavy electromagnetic radiation.
* Protect your electronics from shorting out.
* Prevent your home from burning down from electrical overload.
* Food, water and medical issues addressed.
* Long term recovery issues that should not be ignored.
* Paper money and other currencies.
* The banking system and bank holidays that will lock you out of your money.
* The untold dangers of a direct hit from a super x-class solar flare.
* National Marshal Law and what you do not know about it.
* Little Known Hording Law and how your food is tracked in various countries during a crises.

Comprehensive Guide Available For Download Soon

Quelle: http://www.solar-storm-warning.com